Jobdetails

Festanstellungen (Minijobs) in der Öffentlichkeitsarbeit: Regional-Coaches im Freiwilligenmanagement

Mit dem Einsatz unserer regionalen Aktionsgruppen und mit unseren Informationskampagnen wie der Vegan Taste Week begeistern wir eine Vielzahl von Menschen für Tierschutz und pflanzliche Ernährung. Die Erfolge dieser wichtigen Arbeit möchten wir mit Ihrer Unterstützung in mehreren Regionen weiter steigern. Als Regional-Coach beteiligen Sie sich aktiv am Ausbau unserer Aktionsgruppen (AGs). Zudem unterstützen und coachen Sie diese bei ihren Einsätzen. Sie sind motivierend und können unsere Aktiven sowie Passanten in persönlichen Gesprächen begeistern? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!

Aktuell planen wir, vier Stellen als Regional-Coach zu besetzen. In Frage kommende Regionen sind:

  • Dortmund, Essen, Bochum, Krefeld
  • Münster, Osnabrück
  • Heidelberg, Mannheim, Ludwigshafen
  • Hannover, Braunschweig, Hildesheim
  • Kassel, Göttingen

Starttermin: Zeitnah

Bewerbungsschluss: 31. Mai 2017

Ihre Aufgaben:

  • Einsätze eigenständig planen und durchführen
  • Ehrenamtlich Aktive hinzugewinnen
  • Regionale Aktionsgruppen organisatorisch betreuen sowie neue Aktionsgruppen aufbauen
  • In Workshops und Praxistrainings unsere Strategie und Kommunikationstechnik vermitteln
  • An Schulungen und Trainings teilnehmen
  • Im Rahmen von Straßeneinsätzen monatlich ca. 200 Personen für die kostenfreie und unverbindliche Teilnahme an der Vegan Taste Week hinzugewinnen

Ihr Profil:

  • Sie sind interessiert an Tierschutz und Tierrechten
  • Sie verfügen über gute Kenntnisse der veganen Ernährung
  • Sie identifizieren sich mit den Zielen der Stiftung
  • Sie können Menschen begeistern und mitreißen
  • Sie überzeugen mit entwaffnender Freundlichkeit
  • Sie verfügen über Erfahrung in der Straßenarbeit von NGOs
  • Sie haben Grundkenntnisse im Freiwilligenmanagement und im Teambuilding
  • Sie verfügen über gute Deutschkenntnisse
  • Vergütung, Arbeitszeit und Bewerbung

Die Anstellung ist als Minijob für 20 Stunden im Monat vorgesehen. Ihr Gehalt beträgt 11,10 Euro pro Stunde bzw. 222 Euro im Monat. Ihre Arbeitszeit können Sie im folgenden Rahmen frei gestalten:

  • Jeweils eine ca. 3-stündige Aktion an drei Samstagen im Monat
  • Jeweils eine ca. 2-stündige Aktion an zwei weiteren Tagen im Monat
  • Individuelle Planung und Vorbereitung von Aktionen und Schulungen

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre aussagekräftige Bewerbung per E-Mail an Carsten Halmanseder:

bewerbung-vor-ort@albert-schweitzer-stiftung.de

P.S. Der Arbeitsort ist nicht in Berlin, wie unten angegeben, sondern in der von Ihnen bevorzugten Region.

Wichtig: Bitte teile dem Unternehmen in deiner Bewerbung unbedingt mit, dass du über Veggie Jobs auf das Stellenangebot aufmerksam geworden bist. Vielen herzlichen Dank!

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Leitbild der Albert Schweitzer Stiftung für unserer Mitwelt

Ehrfurcht vor dem Leben war die handlungsleitende Maxime Albert Schweitzers, der sich auch die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt verpflichtet.

Um den daraus entstehenden Handlungsauftrag umsetzbar zu machen, konzentrieren wir uns auf den Bereich, in dem vom Menschen mit Abstand am meisten Leid und Tod verursacht wird: die Nutzung von Tieren und Tierprodukten als Nahrungsmittel. In Ländern wie Deutschland ist es für eine gesunde Ernährung nicht notwendig, Tiere für die Herstellung von Lebensmitteln leiden und sterben zu lassen. Deshalb fördern wir die vegane Ernährungsweise als die derzeit ethisch beste Lösung. Ihre umfassende Verbreitung ist ein langwieriger Prozess, der Zwischenschritte erfordern kann, die wir begrüßen. Dazu zählen auch die Reduktion des Fleischkonsums und die vegetarische Ernährung. Da ein Ende der Nutzung von Tieren als Nahrungsquelle derzeit nicht absehbar ist, wirken wir zudem auf eine weniger qualvolle Züchtung, Haltung und Tötung der Tiere hin.

Damit unsere Arbeit ihre maximale Wirkung entfalten kann, entwickeln wir unter Zuhilfenahme wissenschaftlicher Erkenntnisse Kampagnen mit Hebelwirkung, welche vor allem die Bereiche Wirtschaft und Verbraucherinformation sowie auch Recht und Politik umschließen. Auf allen Ebenen gehen wir mit den jeweiligen Akteuren praktikable Schritte in Richtung eines respektvollen Umgangs mit den Tieren und erleichtern auch vermeintlichen Gegnern den Ausstieg aus bisherigen Handlungsmustern. Da eine einzelne Stiftung dies unmöglich allein umsetzen kann, kooperieren wir mit Organisationen, die kompatible Ziele verfolgen.

Wir sind ein heterogenes Team, in dem sich unterschiedliche Hintergründe gegenseitig bereichern und Potentiale entfalten. Ermöglicht wird unsere Arbeit durch Spenden, die wir als Investitionen von Menschen betrachten, die einen größtmöglichen Wandel im Umgang mit den sogenannten Nutztieren erzeugen wollen. Deshalb streben wir nach größtmöglicher Effektivität und arbeiten effizient. Unsere Arbeit soll auch insgesamt zu einem ehrfurchtsvolleren Umgang mit Tieren und letztlich allem Leben beitragen.